Crashkurs der HSG-Sprache

Die Aufregung steigt, ein letzter Blick auf die Gruppennummer, von den Eltern ein «Viel Glück» auf WhatsApp bekommen – alles steht bereit für deinen ersten Tag an der HSG. Nach der offiziellen Begrüssung lernst du deine Tutor*innen und Kommiliton*innen kennen, erste Freundschaften entwickeln sich[GS1] [GS2]  und dann passierst es: «Hey, habe gesehen, dass einige schon mit ihrer EWS angefangen haben und Gruppen für die IP gebildet?» Doch was bedeutet eigentlich EWS? Und IP, so wie Internet Protokoll? Nein, das kann nicht sein.

Damit dir genau sowas nicht passiert und du bestens für die Gespräche vorbereitet bist, hier ein kurzes Glossar und Abkürzungsverzeichnis mit den wichtigsten und spannendsten Begriffen rund um dein Studium an der HSG

Das Studium und Kurse

In dem folgenden Jahr wirst du dich bestimmt viel mit deinen neuen Freund*innen über die besuchten Kurse austauschen. Da diese Kurse grundsätzlich für alle Studierenden im Assessmentjahr gleich sind, haben sich gewisse Akronyme und Spitznamen etabliert. Diese und weitere Begrifflichkeiten hier im Überblick:

Mit EWS ist die Einführung in das wissenschaftliche Schreiben gemeint. In diesem Kurs lernt ihr, wie wissenschaftliches Schreiben funktioniert, wo ihr gute Quellen findet und was man beim Zitieren mit APA beachten muss.
Tipp vom Tutor: Hier gut aufpassen lohnt sich, denn ihr werdet während eurer akademischen Karriere noch einige Arbeiten schreiben müssen. Ebenso ist es sinnvoll, eine gute Zeitplanung zu erstellen. Mehr dazu wird dann im Kurs selbst erklärt.

Der FiBu-Kurs bildet eine besondere Ausnahme, da er – anders als die anderen Kurse während dem Semester – keine Credits (ETCS) gibt und dennoch für das erfolgreiche Bestehen des Assessment-Jahres mit einer 4.0 oder höher abgeschlossen werden sollte. FiBu steht dabei für Finanzbuchhaltung und bildet auch die Grundlage für den im 2. Semester folgenden Pflichtkurs FiFü, Finanzielle Führung.

Das SGMM (St.Galler Management-Modell) wird euch während beider Semester in BWL begleiten. Humorvoll manchmal auch «HSG Bibel» genannt, ist es ein nützliches Tool um Unternehmen sowie Managementprozesse besser zu verstehen.

Reko, offiziell vor einiger Zeit in KuSo (Kultur und Sozialkompetenz) umbenannt, stand ursprünglich für Reflektionskompetenz. Es ist der Überbegriff für die ergänzenden Nebenfächer, von welchen ihr in beiden Semestern je eines wählen könnt. Aufgeteilt sind diese Kurse in die Fachrichtungen Geschichte, Philosophie, Psychologie und Soziologie. 

Wenn ihr die ersten beiden Arbeiten abgegeben habt, folgt für das zweite Semester das Integrationsprojekt, auch IP genannt. In dieser Gruppenarbeit lernt ihr anhand einer selbst zu erarbeitenden Fallstudie, verschiedene Fachbereiche (BWL, VWL, Recht, …) sinnvoll zu verknüpfen.

Während ihr in der Gruppe an der IP-Arbeit schreibt, gilt es ebenfalls im zweiten Semester die WHA-Arbeit zu meistern. Es wird eure erste «echte» wissenschaftliche Hausarbeit sein, in welcher ihr eine Fragestellung aus der BWL, VWL oder dem Recht bearbeitet. Die Abgabe erfolgt kurz nach dem Break im Frühlingssemester (FS).

Am Ende gibt es noch viele weitere Abkürzungen, beispielsweise BuSta für das Bundesstaatsrecht (2. Semester) oder HS für Herbstsemester sowie Begriffe wie das «Bidding» (Kurswahl an der HSG), den Credits (ETCS), die den Transfer von Leistungen zwischen verschiedenen Unis erleichtern oder Compass, der administrativen Plattform der Uni.

Wenn ihr jetzt noch auf weitere Begriffe oder Abkürzungen stosst, die ihr nicht erkennt, könnt ihr euch jederzeit an eure Tutor*innen wenden.

Angebote der Studentenschaft & Initiativen

Die SHSG (Studentenschaft) entspricht in etwa dem, was bei anderen Universitäten «Fachverband» heisst. Sie organisiert verschiedene Events, betreibt die Studierendenbars ad[Hoc] (neben der Mensa) und Meetingpoint (Stadtzentrum, nahe Marktplatz) und bietet Lern- und Eventplätze im theCo an. Zusätzlich vertritt sie deine Interessen an der Universität, bietet unglaublich viele Services an und wirkt als Sprachrohr für deine Stimme. Mehr dazu unter www.shsg.ch.

Dabei angegliedert findet man noch einige Initiativen wie bspw. die SKK (Skriptekommission), welche die relevanten Bücher und Skripte für die Vorlesungen vertreibt, den Bereich G, der die oben genannten Bars und Verpflegungsorte führt und letztendlich das unabhängige Studierendenmagazin prisma. Das prisma (Achtung, kleines p!) veröffentlich viermal pro Jahr ein Printheft, informiert über alle campusrelevanten Geschehnisse und betreibt die Onlineseite www.prisma-hsg.ch.

Bei (fast) allen oben genannten (wie auch rund 130 weiteren Vereinen!) kannst du bei Interesse beitreten und mitwirken. Das Mitgestalten des Campus ist stets erwünscht!


sich? [GS1]

passiert [GS2]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.